Sport-Mentaltraining: Besser sein, wenn’s zählt

„Er war mental nicht stark genug.“ Diese Aussage gehört mittlerweile schon fast zum Standardrepertoire, wenn ein Sportler seine Leistung nicht bringt.

Manche glauben sogar, dass mentale Stärke angeboren ist.


Ist mentale Stärke angeboren?

Mentale Stärke ist nicht angeboren. Obwohl das immer wieder erzählt wird, ist es falsch. Mentale Stärke ist ein trainierbares Persönlichkeitsmerkmal. Athleten, die in ihrer Entwicklung immer wieder Hürden überwinden mussten, haben bereits Gelegenheit bekommen, diese Fähigkeit im Alltag zu trainieren. Dieser Trainingsvorsprung wird fälschlicherweise als „angeboren“ betrachtet.


Mentale Stärke entsteht einerseits durch das selbstständige und erfolgreiche Bewältigen von „Schwierigkeiten“ und andererseits durch gezieltes und systematisches Training.

Nur für Problemathleten?


In vielen (Sportler-)Köpfen besteht die Meinung, dass Sport-Mentaltraining nur für Warmduscher und Problemathleten ist: „Das brauchen nur Athleten mit schwerwiegenden Problemen oder Wettkampfängsten.“

Diese Sichtweise ist leider immer noch weit verbreitet und wird auch durch einige Top-Athleten aufrechterhalten. Mit mentalem Training solltest du aber beginnen, bevor die Leistungseinbussen akut sind. Oft können sie dadurch sogar vermieden werden.



Stellenwert von Mentalem Training


Machen wir den Test. Was hat das „Mentale Training“ für einen Stellenwert bei Google, verglichen mit „Technik-Training“?

„Technik-Training“ ist aus dem Trainingsalltag nicht mehr wegzudenken. Ich wollte wissen, wie viele Suchergebnisse Google für das seit langem anerkannte „Technik-Training“ im Sport liefert und wie „Mentales Training“/„Mentale Stärke“ im Vergleich dazu abschneidet.

Google lieferte 21 Mio. Ergebnisse für den Begriff „Technik-Training“.

„Mentales Training“ und „Mentale Stärke“ kamen zusammen nur auf rund 600.000 Suchergebnisse.

Das sind rund 3 % vom Suchergebnis zu „Technik-Training“.

Entspricht das dem Stellenwert oder dem Einsatz von mentalem Training in der Sportwelt? Denkbar wäre es.

Das Technik-Training ist in der Sportwelt schon lange etabliert. Beim mentalen Training scheint dies (noch) nicht der Fall zu sein.

Einen Athleten, der kein Technik-Training macht, würdest du ungläubig anschauen und den Kopf schütteln.

Wie ist das mit dem mentalen Training? Setzt du es selber (systematisch) ein?

Viele sprechen davon, doch nur wenige tun es.


( Zusammengefasst aus verschiedenen Artikel )

Mentales Training im Sport


Was alles unter den Begriff „Mentales Training“ fällt, ist nicht immer eindeutig. Wenn du im Internet schaust, wird mittlerweile sehr vieles als „Mentales Training“ bezeichnet.

Die Unterscheidung zwischen der Anwendung im Sport und im „Life Coaching“ scheint mir deshalb sehr wichtig.

Mentales Training ist im Sport klar beschrieben. Der Sportpsychologe Hans Eberspächer definiert das „Mentale Training“ wie folgt:

Mentales Training ist das planmäßige wiederholte, bewusste Sich-Vorstellen einer sportlichen Handlung ohne deren gleichzeitige praktische Ausführung.

Das mentale Training bezeichnet nicht eine einzelne Technik. Beim mentalen Training handelt es sich um verschiedene Techniken, die gedanklich (mental) durchgeführt werden und nicht immer klar voneinander abzugrenzen sind.


Ideomotorisches Training


Beim ideomotorischen Training versetzt du dich in die Bewegung hinein. Du versuchst, die eigene Bewegung intensiv mit allen Sinnen in „realtime“ wahrzunehmen und nachzuempfinden.

Beispiel: „Wie fühlt es sich an, wenn ich von der Wand abstosse“, „Wie spüre ich den Schläger in der Hand“ etc.

Die Basis von mentalem Training ist immer eine Bewegungsvorstellung.

Etwas salopp gesagt, stellst du dir einen Bewegungsablauf vor mit dem Ziel, deine motorischen Fähigkeiten zu verbessern. Dafür musst du den Bewegungsablauf kennen.

Damit gehört das mentale Training zu den kognitiven (das Denken betreffenden) Trainingsformen.


Mentales Training richtet sich nach deinen Möglichkeiten


Natürlich gibt es den idealen Aufschlag im Tennis, die perfekte Rollwende im Schwimmen oder den perfekten Abschlag im Golf.

Für dich ist es jedoch nicht sehr hilfreich, wenn du dich als Tennisspieler am Aufschlag von Roger Federer orientierst oder als Schwimmer am Delphinarmzug von Michael Phelps.

Du hast andere körperliche Voraussetzungen als Roger Federer oder Michael Phelps. Körpergrösse, Arm- und Beinlänge sind anders, die Hebel sind unterschiedlich und auch deine Kräfteverhältnisse sind nicht mit den Top Shots vergleichbar.

Deshalb macht es wenig Sinn, das Aufschlagmuster von Roger Federer oder den Delphinarmzug von Michael Phelps 1:1 zu übernehmen, wenn dir die körperlichen Voraussetzungen dazu fehlen.


Training nach Plan


Damit du dich sportlich entwickeln kannst, musst du regelmäßig mit einem Plan auf ein Ziel hin trainieren. Im mentalen Training ist das nicht anders.

Das mentale Training muss systematisch erfolgen und nicht einfach zufällig, wenn du gerade Zeit hast. Wenn du nur ab und an mental trainierst, dann ist es nicht verwunderlich, wenn der positive Effekt ausbleibt. In dem Fall kann es sich sogar negativ auswirken.

Es reicht auch nicht, wenn du dir ab und an vorstellst und visualisierst, wie du deinen Wettkampf absolvierst und das zusätzlich mit den Händen imitierst.

Ohne Ziel und Plan wirst du es schwer haben, die Motivation für das Mentale Training aufzuwenden.

In meinem Artikel „Das Geheimnis deiner Motive und warum du sie kennen solltest“ habe ich beschrieben, wie Motivation entsteht. Ein wichtiger Faktor ist ein motivierendes Ziel.

Definiere im Vorfeld, welches Ziel du mit dem mentalen Training erreichen willst. Dann geht dir das Training einfacher von der Hand.


Fazit


Sport-Mentaltraining ist ein effektiver Weg, deine Bewegungsmuster und deine Leistung zu verbessern. Es richtet sich immer nach deinen Fähigkeiten und deinen Möglichkeiten.

Wenn du auf verlässliche Landkarten zurückgreifen kannst, die dein Unbewusstes verinnerlicht und automatisiert hat, wird dich dein unbewusstes Navigationssystem schnell, sicher und effektiv ans Ziel bringen.

Ein positiver Nebeneffekt: Du bist besser, wenn es zählt.



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
KONTAKT

Daniel Fritz

Vorarlberg, Österreich 

fritz.daniel@outlook.at

  • Schwarzes Facebook-Symbol
  • Schwarzes Instagram-Symbol
  • Schwarzes YouTube-Symbol

Impressum     Datenschutz     AGB

© 2020 Mental Coach. Erstellt mit Wix.com